Auf Du und Du

Mit 2,5 Hektar Fläche platziert sich das neue Lichtenrader Revier als ein eindrucksvolles Stück zukunftsfähiger Stadtentwicklung in eine über Jahrhunderte gewachsenen Dorfstruktur im Süden Berlins.

Das Besonders ist hier: Alte Substanz und neuer Wohnbau schmiegen sich, verbunden durch großzügige Grünflächen, aneinander. Denkmal und Kultur, Bildung und Kleingewerbe schaffen eine Lebensqualität, die von nachbarschaftlichen Gemeinsinn und einer bunten Mischung von Alt und Neu-Lichtenradern gestaltet wird.

 

Artgenossen finden

Bewährtes und Zeitgemäßes ergänzen sich bildhaft in der Alten Mälzerei, dem Herzstück des Reviers. Das imposante Denkmal aus dem Jahr 1898 bietet der VHS mit ihrer Kiez-Küche,  der Musikschule, Teilen der Stadtbibliothek mit digitalen Lesestoffen und dem Experimentarium für Kinder wunderschöne Räume. Auch eine honorable Büroetage und mehrere kleine Mietflächen sind gesetzt.

Aktionsraum Revier: Was planen wir? Und warum?

Wir wollen zukunftsfähige Lebens- und Wohnmodelle schon heute denken und umsetzen. Das ist gerade in den stark wachsenden Großstädten die Herausforderung: Lebensqualität erhalten, Miteinander ermöglichen, großzüge Grünflächen und reduziertes Verkehrsaufkommen mit dem Ziel eines autofreien, mobiliätsstarken, CO2-neutralen Quartiers.

 

Im Revier: Spielwiese statt Parkbucht

Mit dem Rad zum Biomarkt oder mit dem Lastenfahrrad zur Party in den Allmenderaum (Alte Mälzerei). Im Revier bewegt sich jeder auf leisen Sohlen und mit akzeptablem CO2-Fußabdruck. Die Bilanz wird hier stimmen: Keine Roller, keine Autos mit Verbrennungsmotoren. Derzeit einzige Ausnahme: Abfall-Entsorgungsfahrzeuge können passieren.